Die Freien Wähler, eine vernünftige Alternative?

In wenigen Tagen ist die deutsche Bevölkerung wieder einmal dazu aufgefordert einen neuen Bundestag zu bestimmen. Im Vorfeld läuft das übliche politische Schauspiel, auch Wahlkampf genannt. Zunehmend erkennbar im eifrigen Austragen verbaler Gefechte aller teilnehmenden Kontrahenten. Von den aussichtsreichen Kanzlerkandidaten bis hinunter zu den unbedeutendsten Lokalpolitiker ist ein jeder bemüht seine Rolle auf der politischen Bühne so gut wie möglich zu meistern. Die Tatsache, das in der Frage der Besetzung zu oft Talent und Witz der Darsteller in keinem Verhältnis zur Bedeutung der zu verkörpernden Rolle steht, wandelt die Vorstellung in gewohnter Weiße zur grotesken Posse.
 
Doch gibt es Ausnahmen im überwiegend uniformen Ensemble. Die Partei der Vernunft , die in dieser humorlosen Komödie gegenwärtig nur eine leicht zu übersehende Statistenrolle einnehmen darf, wird bei ihrer ersten Teilnahme an einer Bundestagswahl leider nur in 4 von 16 Bundesländern wählbar sein. Dieser Umstand hat uns dazu veranlasst wenigstens auf eine der oben genannten Ausnahmen aufmerksam zu machen.
Schließlich gibt es neben der pdv noch andere Kräfte im politischen Wettbewerb, welche ein freiheitlich orientiertes Programm aufweisen und bis jetzt noch nicht die Gelegenheit hatten ( zumindest auf Bundesebene ) ihre Kompetenz dem Volk unter Beweis zu stellen
 
So findet man fern ab der altgedienten Partien, deren Arbeit sich zum Großteil darauf zu beschränken scheint die Menschen geistig und materiell zu berauben und ideologisch neu zu beschenken, einige lohnenswerte Alternativen welche ihrem Programm nach durchaus eine konstruktive Politik verfolgen.
Subtrahiert man noch jene, welche durch Wort und Tat ihrer Spitzenvertreter unmöglich zu empfehlen sind, bleiben nur noch wenige Optionen um eine verantwortungsvolle Wahl treffen zu können. Eine davon sei namentlich genannt und bekannt als FREIE WÄHLER.
Eine parteiübergreifende Kraft in der kommunalpolitischen Landschaft, der jedoch der Einzug in den Bundestag bisher verwehrt geblieben ist.
 
Auch wenn die Freien Wähler und die Partei der Vernunft formal als politische Konkurrenten auftreten, so soll dies einer Fürsprache seitens des sächsischen Landesverband nicht im Wege stehen. Schließlich ist es in Zeiten in denen demokratische Werte immer mehr in Vergessenheit geraten unsere Pflicht sich umzuschauen und jene zu finden welche in Freiheit, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung erstrebenswerte Ziele sehen.
 
So lassen sich allein schon viele klare Gemeinsamkeiten in der Forderung nach einer neuen Finanzpolitik finden, die gegenwärtig den gesamten Kontinent mittels Rettungsschirmen und verantwortungsloser Schuldenpolitik in Gefahr zu bringen droht und das Potential in sich birgt ganze Völker gegeneinander aufzuhetzen. Wie auch die Abschaffung des ESM, eine aus dieser Schuldenpolitik hervorgegangene Einrichtung, welche ohne Mitsprache des Volkes die demokratischen und rechtsstaatlichen Prinzipien nach denen wir zu leben glauben auf beunruhigende Weiße untergraben. Gleiches gilt im Verlangen nach wirklichen direktdemokratischen Strukturen in denen mittels Volksentscheide, der Direktwahl politischer Amtsträger und der Verlagerung der Entscheidungsfindung in Richtung der Kommunen wieder die Menschen selbst über die Zukunft ihres Landes bestimmen sollen.
Nicht zuletzt die ähnlichen Ansichten im Bereich Datenschutz und Privatsphäre. Themen, welche aufgrund der jüngsten Ereignisse im Bereich verschiedener Geheim und Nachrichtendienste eine dringlichere Stellung einnehmen als je zuvor. Schließlich die Notwendigkeit das Abgaben und Subventionspolitik gründlich zu überarbeiten sind.
 
Zugegeben, was den zuletzt genannten Punkt betrifft gehen die Vorstellungen der Freien Wähler und der Partei der Vernunft verschiedene Wege. Auch in einer Vielzahl anderer Themen nehmen beide Parteien sehr verschiedene Postionen ein. Doch wird man bei den Freien Wählern, so die Hoffnung, ein offenes und unvoreingenommenes Forum für Diskussionen vorfinden.
Schließlich macht die katastrophale Politik in diesem Land es notwendig das wir alle aufeinander zugehen um wieder Weitsicht und Verantwortung in den politischen Alltag einkehren zu lassen.
 
So kann der Landesverband Sachsen den Menschen in unserem Freistaat in diesem Wahljahr zwar keine Kandidaten zur Wahl anbieten, doch möchten wir mit diesen Worten auf vernünftige Alternativen aufmerksam machen und hoffen das ein jeder sein Recht auf Mitbestimmung wahrnimmt. Es liegt an jedem Einzelnen den Staat von seiner erdrückenden Aufgabe zu befreien sein Volk bevormunden zu müssen.
 
Auf eine erhellende Zukunft
 
Thomas Flach
 

Landesvorsitzender

 
Aktuelles: 

Neuen Kommentar schreiben

3 + 0 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.